Informationsveranstaltung für die Anwohner der Nato-Siedlung zum Registrierzentrum

Hallo.

Am 3. Dezember um 18.00 Uhr ist voraussichtlich die nächste Veranstaltung der Stadt Bamberg mit uns geplant, um die Probleme zu besprechen, welche aus der ARE bzw. dem auf 4500 Flüchtlinge aufgestockten Registrierungszentrum entstehen könnten bzw. Lösungen zu finden. Diesen Termin bitte vormerken und möglichst zahlreich erscheinen. Ort des Treffens ist wohl wieder der Pfarrsaal der Kirchengemeinde St. Kunigund, 96052 Bamberg, Joseph-Otto-Kolb-Straße 1.

Außerdem sollten wir uns wieder im vorhinein überlegen, welche Forderungen wir stellen und wie wir sie rüberbringen. Das Vorgehen beim letzten Mal mit der internen Besprechungsrunde und den Moderatorinnen, die bei der Veranstaltung die gesammelten Fragen präsentieren, war meiner Meinung nach sehr gut. Ist schon etwas in dieser oder ähnlicher Form geplant?

Neben den Nachfragen zum Planungsstand der zuletzt genannten Probleme (Beleuchtung des Radwegs, zweiter Erschließungs-/ Fluchtweg über Kasernengelände, kein Tor bzw. nur Notfalltor von der Abschiebeeinrichtung in Richtung unserer Siedlung, Sicherheitskonzept, durchgehende Nachtbuslinie …), die sich durch die Erhöhung der Flüchtlingszahlen noch zuspitzen werden, sollten wir auf jeden Fall weitere Probleme ansprechen , die sich mittlerweile ergeben haben oder ergeben könnten und ggf. Lösungsvorschläge anbieten. Gerne schon mal vorab als Kommentar zu diesem Beitrag.

Zusätzliche Forderungen an die Stadt könnten z.B. sein eine angemessene weitere Aufstockung der Polizei um mind. 50 zusätzliche Stellen; die Verkehrsbetriebe stellen Sicherheitspersonal für die hauptsächlich vom Registrierzentrum betroffene Buslinie zur Verfügung, wenn dies den Bürgern notwendig erscheint; der Sicherheitsdienst des Registrierzentrum bestreift zusätzlich zum Flüchtlingsgelände auch den Radweg an der Pödeldorfer Straße  (hoffentlich dann bald mal beleuchtet) und die Kastanienstraße in unregelmäßigen Abständen mit. Außerdem sollte eine Auslichtung des Waldstreifen neben dem Radweg stattfinden, damit der Radweg auch von der Straße einsehbar ist. Zudem sollten wir auch noch einmal die zuletzt gestellten Forderungen bekräftigen, falls sich da noch keine zufriedenstellenden Lösungen andeuten.

Wie ist eure Meinung dazu?